Kontakt

Tuina An Mo Grundlehrgang nach LO

Körperliches Wohlbefinden wirksam erleben

UM WAS GEHT ES?

Als ich das erste Mal eine Tuina am eigenen Körper erleben durfte, glaubte ich es erst gar nicht. Einfache, teils kräftige Berührungen mit den Händen verändern noch im selben Augenblick das Gefühl für den eigenen Körper. Die berührten Bereiche fühlen sich leichter und entspannter an. Das überträgt sich sofort auf das eigene Gemüt, was ja wissenschaftlich auch belegt ist.

Diese uralte fernöstliche Technik können Sie nun in diesem Grundlehrgang selbst erlernen. Alle Grifftechniken sind sofort umsetzbar und werden im Lehrgang oft wiederholt und mit den anderen TeilnehmerInnen praktiziert. Tuina funktioniert herrlich als Selbstmassage aber auch als präventive Massageform für andere erwachsene Menschen.

Für Kinder und Senioren gibt es eine eigene Technik, die sich aber nur unwesentlich von der hier vermittelten Tuina unterscheidet.

Tuina An Mo ist eine der ältesten Massagetechniken und wird vor allem in der Prävention und Regeneration eingesetzt. Erlernen Sie dieses ganzheitliche Gesundheitskonzept, das westliche Physiologie mit chinesischer Medizin in Einklang bringt.

AN WEN RICHTET SICH DIE AUSBILDUNG?
  • an Menschen, die gerne mit ihren Händen arbeiten möchten und tiefere Zusammenhänge zwischen körperlichen Wohlbefinden und täglich gelebten Verhalten herstellen möchten
  • an Personen, die sich beruflich ein zweites Standbein aufbauen möchten
  • an Menschen, die bereits im Masseurbereich tätig sind und sich eine fachspezifische Zusatzausbildung gönnen möchten
  • an Fachkräfte aus dem Sozialbereich, Pflegepersonal (SozialbetreuerInnen, AltenpflegerInnen, BetreuerInnen für Menschen mit Behinderung und/oder psychischer Erkrankung, PflegerInnen, KrankenpflegerInnen)

Infoblatt Tuina An Mo Grundlehrgang nach LO

MODUL I | LE 40 | 02.–05.02.2017
  • Basismodul, TCM, Philosophie
  • Grifftechniken
  • Akupunkte
  • Standardbehandlung
  • Befragung
  • 8 Leitkriterien
MODUL II | LE 20 | 02.–03.03.2017
  • Element Wasser
  • Theorie Element Wasser
  • Vergleich westl. und östl. Physiologie am
  • Nierenfunktionskreislauf
  • Behandlungsmuster z.b. Rücken, Knie etc.
MODUL III | LE 20 | 04.–05.03.2017
  • Element Holz
  • Theorie Element Holz
  • Vergleich westl. und östl. Physiologie am
  • Leberfunktionskreislauf
  • Behandlungsmuster z.B. Schulter, Sehnen
  • und Bänder etc.
  • Zungenbefund
  • Gymnastische Übungen
MODUL IV | LE 20 | 27.–28.04.2017
  • Element Feuer
  • Theorie Element Feuer
  • Vergleich westl. und östl. Physiologie am
  • Herzfunktionskreislauf
  • Behandlungsmuster z.B. Kopfschmerzen,
  • Schlafstörungen etc.
  • Meditationsübungen
MODUL V | LE 20 | 29.–30.04.2017
  • Element Erde
  • Theorie Element Erde
  • Vergleich westl. und östl. Physiologie am
  • Milz/Pankreasfunktionskreislauf
  • Behandlungsmuster z.B. Magenbeschwerden,
  • Verstopfung etc.
  • Pulstastung
  • Selbstbehandlung
MODUL VI | LE 20 | 01.–02.06.2017
  • Element Metall
  • Theorie Element Metall
  • Vergleich westl. und östl. Physiologie am
  • Lungenfunktionskreislauf
  • einfache Behandlungsmuster z.B. Ellbogen,
  • Erkältungen etc.
  • Geruch
  • Atemübungen
MODUL VII | LE 20 | 03.–04.06.2017
  • spezielle Punkte
  • Theorie Triggerpunkte
  • Sonstige wirksame Punkte
  • Lokalisation
  • Behandlungstechnik
MODUL VIII | LE 20 | 14.–15.09.2017
  • Praxismodul
  • Umsetzung des Erlernten an KlientInnen
  • Reflexion durch den/die TrainerIn
  • Beseitigung von Unsicherheiten
MODUL IX | LE 20 | 16.–17.09.2017
  • Befunderstellung
  • Befundung durch sehen, hören, riechen
  • und fühlen
  • Erweiterte Pulsbefundung
  • Erkennen des betroffenen Zang/Fu Organs
  • Behandlungsstrategien
MODUL X | LE 20 | 19.–20.10.2017
  • Unterstützung durch Fremdenergien
  • Schröpfen, Moxen, Licht, Gua Sha usw.
  • Öle, Salben, Tinkturen usw.
MODUL XI | LE 20 | 21.–22.10.2017
  • Bewegungsapparat
  • Vertiefende Theorie der Knochen und Gelenke
  • Komplexe Bewegungstechniken
MODUL XII | LE 40 | 16.–19.11.2017
  • Abschlussmodul
  • Das gesamte Wissen aller Module wird an
  • KlientInnen umgesetzt
  • Festigung des Erlernten
  • Erstellen eines fein abgestimmten
  • Behandlungsprogramms
ABSCHLUSSPRÜFUNG 15.12.2017